Startseite » Blog » Review » GoPro Hero oder doch lieber eine Alternative Action Cam?

GoPro Hero oder doch lieber eine Alternative Action Cam?

Das Marketing von GoPro ist eines der stärksten in der Fotografie & Videografie Branche. Schuld daran ist nicht nur Gopro, sondern auch Marken wie Red Bull und Co. welche mit Ihren Actionvideos die Massen begeistern. Die Kameras waren seit je her immer eine Nase vorne, doch seit der GoPro Hero 9 holen die Konkurrenten immer weiter auf. Die spektakulären Aufnahmen von Motorradstunts, Fallschirmsprüngen und Co. werden nach dem Dreh meist auf Social-Media-Plattformen veröffentlicht.

Welche Marken für Actioncams gibt es?

Ich stelle dir nachfolgend die bekanntesten Marken für Action-Cams vor und werde auch ins Detail gehen, was diese auszeichnet:

  • GoPro
  • DJI
  • Insta360
  • Rollei
  • GoXtreme
  • Sony

Es gibt auch viele weitere Hersteller auf Amazon zu finden, bei diesen handelt es sich in der Regel um sehr günstige Chinaprodukte welche größtenteils nicht wirklich von Ihrer Qualität überzeugen können. Für jemanden, der nur mal eben ein paar Aufnahmen zeigen möchte im Freundeskreis, können diese Kameras sicherlich ihren Zweck erfüllen.

China Action-Cams / No Name Action Cams

Ich verfasse einen extra Abschnitt dazu, denn ich möchte auf einige Aspekte näher eingehen, warum die Kameras nicht immer das goldene vom Ei sind:

  • Verarbeitungsqualität: Spaltmaße und Qualität der Werkstoffe
  • Bildqualität: Meist übersaturriert und überschärft, das verbaute Objektiv ist meist nicht lichtstark und das Glas nicht hochwertig vergütet
  • Akkulaufzeit oder festverbauter Akku: Gerne verbauen viele Hersteller hier festverbaute Akkus und diese werden mit einer höheren Akkulaufzeit angegeben als diese am Ende tatsächlich ist. Aber auch die Langlebigkeit der verbauten Akkus lässt größtenteils zu wünschen übrig.

Meist liegt die Technologie der Kameras weit hinter der Bildqualität anderer bekannter Marken. Man hat hier meist eher das Gefühl, dass die Bildqualität einer alten Generation von Actionkameras ähnelt. Ein weiterer Faktor, welchen man hier nicht vergessen sollte, ist der Wertverlust solcher Systeme. Markenprodukte werden mit dem richtigen Zubehör Ihren Wert behalten, im Gegensatz zu Noname China Kameras.

GoPro und ihre Hero Kameras

GoPro baut gute Actioncams, doch mittlerweile vermehren sich die Probleme mit den Cams. Sie waren einst die Vorreiter und Technologietreiber der Branche und brachten in das kleine Kameraformat viele großartige Funktionen. Doch hat hier sich ein Problem in den letzten Generationen seit der GoPro Hero 8 eingeschlichen.

Die Kamera neigt immer mehr zur Überhitzung bei längerer Benutzung, dies ist bei der aktuellsten Version der Hero 11 so ausgeprägt, dass die Kamera etwa nach 15 Minuten überhitzt und sich abschaltet. Weitere Fehler, die sich immer wieder bemerkbar machen, sind Ausfälle, die sich nur noch durch die Entfernung des Akkus beheben lassen.

Dadurch können natürlich tolle Momente verloren gehen und der Frust über die Geräte wächst. Diese Problematik findet sich bei Insta360 oder DJI nicht.

DJI Actioncams

Wer eine Drohne besitzt, der kennt die Qualität, die DJI im Bereich der Kameratechnik an den Tag legt. Wer also innerhalb eines Ökosystems bleiben möchte, der fährt mit DJI und der OSMO Action sehr gut.

DJI FPV Drohnen Hinweis
Übrigens hat DJI auch ein neues Kamerasystem für FPV Drohnen: DJI 03 Air Unit, welche eine GoPro auf deiner FPV Drohne hinfällig macht. So sparst du Gewicht & Bauhöhe und kannst dies für eine längere Flugzeit und bessere Manöver nutzen.

Die DJI Action 3 und die DJI Action 2 sind momentan die aktuellen Actioncam-Produkte. Die Action 2 kam als erste mit einem magnetischen Mount, mit dem man die Cam befestigen kann. Die Action 2 hat darüber hinaus ein innovatives Design, mit der Option auf eine doppelte Displayvariante oder einer Akkuerweiterung. Im Lieferumfang enthalten ist hier eine Kette, mit der man die DJI Action am T-Shirt tragen kann. Perfekt für Fotografen / Influencer, die bspw. eine Egoperspektive für ein Reel drehen möchten.

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Im Video von Evan Ranft sieht man dies in der Anwendung.

Die Actioncams von DJI überzeugen einfach durch ihre Funktionalität, mit dem verbauten Magneten lassen sich die Kameras sehr gut und flexible mounten. So können die Kameras an allen magnetischen Unterseiten angebracht werden. Diese Funktion hat bis Dato (Gopro Hero 11 aktuellstes Modell) die Hero Modelle nicht.

Ebenfalls attraktiv an der Actionreihe, dass der weitverbreitete Gopro Hero Anschluss auch hier verwendet werden kann und auf das große Sortiment von Zubehör zurückgegriffen wird. Dies trifft auch für Rollei, GoXtreme oder Insta360 zu. Je nachdem wird ein Case benötigt.

Insta360 Actioncams

Insta360 ist einer der neueren Anbieter auf dem Markt der Actioncams. Die Kameras sind besonders innovativ durch ihren Modularenaufbau, wodurch sie sich wunderbar auf den Anwender anpassen lassen. So kann man bei der Serie: One, drei verschiedene Kamera Module mit verschiedenen Eigenschaften verwenden:

  1. 1-Zoll-Sensor
  2. 360° Grad
  3. 4K Boost Objektiv

Des Weiteren lässt sich das Display auch drehen und so kann man sich auch selbst sehen während man als Content Creator seinen neuen Reise Vlog dreht. Der Akku ist dabei die Bodenhalterung der Actioncam, auf welcher die zwei Module verbaut sind.

Rollei Actioncams

Rollei hat sich in den letzten Jahren einen Namen im Bereich des Fotografie-Zubehörs aufgebaut und verkaufte seine Actioncams auch verstärkt in den Einzelhandel, so fanden sich die Cams unter anderem bei Saturn und Media Markt als Alternative zu GoPro. Die Actioncams von Rollei sind recht günstig, was mit einigen anderen Abstrichen einhergeht. Das Modell 11s verfügt lediglich über einen elektronischen Bildstabilisator, die aktuelle Version, die Action One hat nun einen optischen Bildstabilisator.

Die Kameras haben keine 120fps bei 4K, sondern lediglich bei Full HD. Der verbaute Bildstabilisator der Rollei Action One ist auf dem Papier mit seinen 6 Achsen denen der anderen Hersteller ebenbürtig, aber je nach Situationen ist dieser etwas schlechter. Der Sensor ist kleiner als der einer GoPro oder einer DJI Osmo Action 3. Sie ist aber auch leichter als die anderen Modelle.

Die Akkulaufzeit der Rolle Action One, ist eher mäßig und das Mikrofon ist dabei auch noch recht anfällig für Wind.

GoXterme Actioncams

Die Kameras von Goxtreme richten sich qualitativ sehr an denen von Rollei, doch ist Ihre Tauchfestigkeit besser als die von Sony und bietet im Gehäuse eine Tiefe von bis zu 60m. Der beworbene Bildstabilisator ist hier im Vergleich zum Rollei Action One auch nur von softwareseitiger Natur. Ebenso ist die Wasserfestigkeit nur gewährleistet, wenn die Kamera sich im gelieferten Case befindet.

Goxtreme siedelt seine Produkte im Low Budget Bereich an und sind vor allem für den Privatbereich auch vollkommen ok. Jeder der ambitionierter an die Sache geht, der sollte ggf. auf eine der „Edelmarken“ wechseln

Sony Actioncams

Sony ist schon lange dabei, was die Herstellung und Entwicklung von Actioncams betrifft. Sie waren auch einer der ersten, welche eine Softwareseitige Bildstabilisierung in Ihren Actionscams verbaute. Einen weiteren Aufschrei konnte Sony im Bereich des Livestreamings erzielen, mit Ihren Action Cams. Diese Kameras wurden als Erstes dazu verwendet, um unterwegs IRL Livestreams anzubieten und auch heute noch sieht man diese Kombinationen auf Messen wie der Gamescom oder Twitch Con. Ein weiterer Aspekt der Vergangenheit zeichnete die Kameras aus: Die andere Bauweise, sie waren nicht klassisch quadratisch, sondern in die Länge gezogen. Mittlerweile ist auch dieses Format obsolet im Hause Sony geworden.

Jedoch ist das Thema Actioncams nicht wirklich mehr im Fokus von Sony und es gibt noch ein oder zwei verschiedene Modelle auf dem Gebrauchtmarkt, unter anderem die Sony RXO II.

Gopro Hero oder andere Actionkameras für das Tauchen verwenden

Gegenüberstellung einiger Top-Modelle

Stellt man einige Geräte mit Ihren technischen Eigenschaften gegenüber, zeigen einige Modelle Ihre Vorteile und ihre echten Nachteile. Dabei muss ich einige Kriterien ausblenden, da die Akkulaufzeit auch von der Videoauflösung abhängt, als auch den Umgebungstemperaturen.

Technische Daten / Modelle GoPro Hero 11 DJI Osmo Action 3 Insta360 One R 1-Inch Edition Insta360 One RS 1-Inch Edition
Höchstauflösung Video 5,3K – 60fps 4K – 120fps 5,3k – 30fps 5,3k – 30fps
Schnellladen (0-80%) 2Std 18min Keine Angabe Keine Angabe
Sensorgröße 1/1,9-Zoll-CMOS 1/1,7″-Zoll-CMOS 1-Zoll-CMOS 1-Zoll-CMOS
Blende f/2.5 f/2.8 f/3.2 f/2.4
MP Sensor 27MP 12MP 19MP 48MP
ISO Empfindlichkeit (Maximal) 6400 12800 3200 3200
Farbtiefe 10-Bit 10-Bit Keine Angabe Keine Angabe
Gewicht 154g 145g 158.2g 163g
Max Speicherkartengröße 2x 256GB 256GB 1TB 1TB
Wasserdicht (ohne Case) 10m 16m 5m 5m
Kälte (Betriebstemperatur) -10°C -20°C -20°C -20°C
Wärme (Betriebstemperatur) 35°C 45°C 40°C 40°C
Bluetooth ja ja ja ja
WLAN ja ja ja ja
GPS Modul ja nein nein nein
Webcamfunktion ja ja ja ja
Bildstabilisierung ja ja ja ja

Ich habe in der Tabelle unter anderem auch Funktionen / Features beachtet, doch stellt sich die Frage, ob die Auflösung von 5,3K wirklich relevant für die Anwender ist, denn kaum ein Gerät wird diese zwischen Auflösung verwenden können. Echtes 6K oder 8K sind hier eine bessere alternative, aber noch nicht in Action Cams verfügbar. Die Megapixel beziehen sich auch mehr auf die Fotofunktionalität.

Nach diesem ersten Vergleich werde ich jetzt noch einmal versuchen einige Funktionen verschiedener Modelle herausarbeiten, welche die Marken und die Kameras unterscheiden. Generelle Funktionen wie Timelapse lasse ich dabei außen vor, da dies bei jedem Hersteller vertreten ist.

GoPro Hero 11

  • Sehr großer Weitwinkel
  • Lightpainting
  • Startrails (Sternenspuren aufzeichen, durch die Erdrotation)
  • HindSight nimmt immer vor der eigentlichen Aufnahme vor, das kann die GoPro bis zu 30 Sek
  • Geplante Aufnahme
  • Mountingoptionen am Case: Mikrofon oder Licht

Die GoPro Hero 11 ist der Platzhirsch der Actioncams. In den letzten Jahren haben Sie Ihre Systeme immer weiter optimiert für Content Creator und insbesondere Vlogger. Sie bieten einige interessante Funktionen wie die zuvor aufgezählten. Ihre Bildqualität ist ausgezeichnet und ihren Preis wert. Dennoch sind die zuvor genannten Probleme ein großes K.O. Kriterium: Denn ob man nun ein Montagsmodell hat oder nicht, entscheidet im Urlaub über das Festhalten eines Momentes oder eben nicht.

Dennoch ist der standard Bildlook der Gopro meist etwas überschärft und übersaturiert und das Bild ist künstlich in einen HDR Look versetzt. Das liegt im Wesentlichen daran, dass dieser Look auch gewollt ist durch Social Media, doch zerstört es auch teils das Bildmaterial bei der Wiedergabe auf dem TV. Da die meisten TVs ohnehin eine Schärfung und Farbanpassung durchführen. Wer nicht weiß, dass man diese Einstellungen im Menü anpassen kann sich unter Protune anpassen lassen. Wer zum Beispiel in der Nachbearbeitung die Farben noch colorgraden möchte, der sollte den Farbmodus: Flach auswählen und die Schärfe auf Niedrig stellen.

Vorteile & Nachteile der Hero 11

Vorteile

  • Etwas detaillierteres Bild als bei der DJI OSMO Action 3
  • Etwas bessere dynamische Reichweite
  • Großes Zubehör Sortiment
  • Echte Horizont Steady Funktion
  • Einfache Bedienung
  • sehr guter Bildstabilisator

Nachteile

  • Überhitzung
  • Hard Reset Errors, Fehler welche nur durch entfernung des Akkus gelöst werden
  • Schlechter Liveview für Video in der App
  • Voller Umfang der App nur im Abo

DJI Osmo Action 3

  • Magnetischeanschluss Möglichkeiten
  • Kompatibel zur DJI Mikrofon Funkstrecke
  • Sehr Temperaturbeständig
  • Zwei Touchdisplay
  • Neue Rocksteady Version (V3.0 & Rocksteady+)
  • Timecode Synchronisierung zwischen Geräten
  • Wi-fi Livestreaming + Aufnahmefunktion
  • Schnellladen

Alternativ ist natürlich die Action 2 ein interessantes Produkt, da diese auch noch ein paar Gramm leichter ist. Die Wasserfestigkeit ist schlechter und die maximale ISO liegt hier bei 6400, statt 12800. Somit ist der „Boost“ für Aufnahmen in der Dunkelheit / Abenddämmerung etwas schlechter.

Die Action 3 bietet einige Funktionen für den professionellen alltäglichen Einsatz, welche die Arbeit dort vereinfachen, wo es darauf ankommt, dass alles sitzt.

Wer eine lange Aufnahme tätigen möchte und weiß, dass er die Akkulaufzeiten überschreiten wird und dabei auf den USB-Anschluss der Kameras zurückgreifen will, der fährt hier mit der DJI Action 3 besser, als mit der GoPro Hero 11, da diese eine eigene Klappe verbaut hat für die Stromversorgung via USB, ohne das der Akku dabei offen liegt. Über diesen Anschluss lassen sich ebenfalls Mikrofone verwenden, dies ist bei der Gopro nicht möglich, hier kann lediglich das eigene Mikrofon verwendet werden.

Vorteile & Nachteile der Action 3

Vorteile

  • Schnellladestation Verfügbar
  • Lifestreaming anboard (Horizontal + Vertikal)
  • Magnetische Mounting Option
  • Hohe Temperaturbeständigkeit
  • Zwei Touchdisplay
  • Beste Wasserfestigkeit ohne Case
  • Kompatible mit dem DJI Zubehör
  • D Cinelike Farbprofil, wie es auch die DJI Mini 3 Pro verfügt
  • Kleinerer Baufaktor, als die GoPro Hero 11
  • längere Akkulaufzeit
  • Separater USB-C-Anschluss für Power Delivery
  • USB C Port kann für andere Mikrofone verwendet werden
  • Die App überträgt das Livebild besser als die GoPro
  • Überbelichtungswarnung (Funktion)

Nachteile

  • Keine 5.3k Videoauflösung
  • Wenig Megapixel im Fotomodus
  • Kein GPS Modul verbaut
  • Menüs nicht immer selbst erklärend
  • Teilweise Fokusprobleme
  • Für viele Nutzer nicht scharf genug im Automodus

Insta360 One RS

  • Wireless Mikrofon Unterstützung von Bluetoothmikros wie AirPods
  • Objektivmodulwechsel möglich, sogar mit einer 3D Halterung
    • 1-Zoll-Sensor Weitwinkelobjektiv (Leica mitwirkend)
    • 4K Boostlinse
    • 360° Linse
  • App mit umfangreichen Funktionen

Einfach unfassbar flexibel! Es ist natürlich nicht günstig, die verschiedenen Objektive anzuschaffen, welche für die Insta360 zur Verfügung stellen. Jedoch können diesen Vorteil die anderen Actioncams nicht von sich behaupten können. Am besten fährst du mit dem Standardaufsatz, als auch dem 1-Zoll-CMOS-Sensor. Den großen Sensor kannst du benutzen, um die maximale Dynamik als auch die Lowlight Eigenschaften des großen Sensors bei abendlichen Aufnahmen auszuschöpfen.

Die Wireless Mikrofon Funktion ist besonders praktisch, um sich mit einem Bluetooth-Kopfhörer zu verbinden, mit denen man dann ganz entspannt seine Aufnahme tätigen kann. Das modulare System, welches Insta360 entwickelt hat, bietet auch viel Potenzial für weiter Entwicklungen rund um das System: Akku, Kameramodule und Zubehör.

Besonders spannend ist natürlich auch hier das 360°-Modul, dies bedarf zwar verschiedener „Selfiesticks“ / Verlängerungsstangen um die Actioncam in die spannendsten Positionen für den Shot zu setzen.

Vorteile & Nachteile der Insta One RS

Vorteile

  • 1-Zoll-Sensor mit Leica Kooperation
  • 3 in 1 Action Cam
  • Bluetooth Anbindung von Mikrofonen möglich
  • Größerer Akku erhältlich
  • Potenzial auf weitere spannende Module
  • Quickmenü
  • Gute App mit viel Steuerungsfunktionen

Nachteile

  • Bildstabilisierung immer angeschaltet
  • 6K ist nicht sonderlich herausragend
  • lange Startzeit

Welches Halterungszubehör gibt es für Actioncams?

Der Markt für GoPro & Actionkamera Zubehör ist schier unendlich. Daher eine kleine Auswahl:

  • Selfiestick
  • Kopfband
  • Brustgurt
  • Handgriff, auch schwimmend
  • Helmhalterung
  • Lenker-, Stangenhalterung
  • Saugnapf für Glas- oder Glatteoberflächen
  • Stativgewinde
  • Klebehalterung*
  • Schwimmhalterung
  • Flexibler Mount mit Gummiband
  • Vertical Mount*
  • Taucherbrillenhalterung
  • Mundhalterung*

Sinnvolles Zubehör für professionelle Videoaufnahmen

Um das Bild vor Überbelichtung zu schützen und cinematischere Belichtungszeiten zu erhalten und ein gleichmäßig belichtetes Bild, macht es Sinn einen ND Filter zu verwenden. Diese stehen für Gopro*, DJI* und auch für die Insta360* Modelle zur Verfügung. Da der Markt für andere Marken nicht lukrativ ist, konzentrieren sich diese eher nur auf die Produktion von Filtern für die großen Marken.

Faustregel
Die Belichtungszeit sollte maximal doppelt so lang sein, wie die FPS. Also nimmst du in 60fps auf, sollte die Belichtungszeit 1/120 maximal sein. Den Rest der Einstellungen muss man über die ISO regeln, da die Blende sich nicht einstellen lässt. So kommt hier dann ein ND Filter zum Einsatz, um das Bild abzudunkeln, ohne die Blende zu verstellen.

Fazit

Wem es nur um die reine Videoqualität geht, der kommt um die GoPro Hero Kamera nicht umher. Die DJI und Insta360 Kameras sind dennoch nicht zu unterschätzen, gerade da sie diese nicht zu Überhitzung neigen. Auch der Preisunterschied ist ein Faktor, welcher nicht zu unterschätzen ist.

In puncto Bildstabilisierung schneidet die Insta360 One RS weniger gut ab, wie es die Osmo Action 3 oder die Hero 11 tun, dazu kommt, dass die Stabilisierung sich bei der Insta360 One RS nicht abschalten lässt.

In der Lowlight Performance sticht die Insta360 One RS heraus und im direkten Vergleich sticht die Hero 11, die Osmo Action 3 auch, trotz eines starken Lila/Rot Ton der Haut, dabei ist das ISO Rauschen der Osmo am stärksten zu erkennen, dies ist auch dem ISO Grenzwert geschuldet, welcher doppelt so hoch liegt, wie bei den anderen Action Cams.

Ich habe in diesem Beitrag bewusst nicht die Marken Rollei und GoXtreme näher in den Modellvergleich genommen, da diese einfach nicht für professionellere Einsatzgebiete gedacht sind. Sicherlich reichen diese Geräte für den einen oder anderen Urlaubsshot aus, doch denke ich nicht, dass diese Geräte den Platzhirschen das Wasser reichen können. Mir geht es hier vor allem darum, die Nadel im Heuhaufen zu finden und das Beste aus dem investierten Geld zu erhalten.

Wer also auf der Suche nach würdigen GoPro Alternativen ist, der wird mit den aktuellen Generationen von DJI und Insta360 sehr gute Actioncams bekommen, welche hier und da noch kleinere Schwachstellen aufweisen.

Actioncams als Timelapseoption oder für Fotos?

Häufig gestellte Fragen rund um Actioncams

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top
Datenschutz
Ich, Markus Igel (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Markus Igel (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.