Kurz nach Weihnachten hatte ich einige Amazongutscheine und wusste noch nicht genau wofür ich sie ausgeben wollte, das ergab sich nun! Ich wollte dieses Jahr in meine Bildung investieren und habe mir unter anderem das Buch: Emotionale Porträtfotografie Von den Grundlagen zum perfekten Foto von Nina Schnitzenbaumer bestellt. Ich wusste nicht wer Sie ist oder was Sie macht, deshalb habe ich mir die Mühe gemacht und nach ihr auf Facebook gesucht und mir Ihre Bilder angesehen.

Ich fand sie sehr interessant für mein Auge und dachte mir wenn ich etwas aus dem Buch mitnehme um meine Bilder weiter zu optimieren, dann mit Hilfe dieses Buches! Ich saß nun die nächsten drei Tage zu Hause und konnte es eigentlich gar nicht mehr abwarten dieses Buch in den Händen zu halten und endlich loszulegen.

Endlich kam das Buch an und ich konnte loslegen. Mit Post-its bewaffnet lag ich nun in meinem Bett und las die ersten Seiten. Komme ich nun zum Buch. Das Buch ist so geschrieben, dass es das enthaltene Wissen nachhaltig rüberbringt. Durch viele Merksätze kann man sich immer noch einmal das Gelesene ins Gewissen rufen!

Das ist in Fachbüchern nicht oft der Fall, dass die / der Autor/in den Inhalt seines/ihres Buches mit einem Satz zusammenfasst und nochmal aufzählt. Ich habe auf fast jeder Seite irgendwo ein Post-it eingeklebt, weil ich für mich noch einige Aussagen mitnehmen konnte, vor allem im Bereich der Perspektive und Pose.

Das Buch lässt sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil aufteilen. Im theoretischen Teil geht es um die Technik, Model-Coaching, Lichtsetzung sowie Farbe und ihre Wirkung. Der „praktische Teil“ besteht aus Bildrezepten für deine nächsten fotografischen Arbeiten!

Die Anleitungen der Bildrezepte handeln größten Teils von den Bildern, die man schon im theoretischen Teil gesehen hat! Das Buch liest sich sehr flüssig und die Themen werden alle überwiegend ausreichend beschrieben um einen ersten oder vielleicht auch zweiten Eindruck zu gewinnen.

Mein Fazit zum Buch: Es ist eine lohnenswerte Anschaffung für all diejenigen die gerade entweder mit der Portaitfotografie angefangen haben oder mit einem Open Mind an das Buch gehen! 🙂 Ich selbst würde sagen ich bin ein recht fortgeschrittener Portraitfotograf. Was ich noch schön gefunden hätte, aber was natürlich nicht Bestandteil des Buches ist, wäre ihr Workflow für die Bildbearbeitung. Was regelt sie wie in Lightroom? Was hebt sie hervor?

Besonders gut hat mir gefallen, dass es im Buch immer wieder Zusammenfassungen und Checklisten gegeben hat die man sich immer wieder ansehen kann!

Das Buch könnt ihr unter diesem Link kaufen: http://amzn.to/2jlxzfj (Mit diesem Link fördert ihr meine Arbeit, da dieser Link zum Amazon Partner Programm gehört)

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.