TIFF vs. JPEG – Das altbekannte Duell

Gerade als Neueinsteiger in der Fotografie oder in der Welt des Designs kann es vorkommen, dass man vor der Frage steht .JPEG oder .TIFF?  Kurz gesagt es kommt immer auf den Anwendungsfall an, was man am besten nehmen sollte, es bietet sich aber an zu wissen, wo sich die beiden Dateitypen grundlegend unterscheiden.

Jpegs im Web

Wie wichtig JPGs im Internet der Dinge ist, zeigt sich beim Blick auf Webseiten meist sofort, viele große Bilder, Slideshows mit bewegenden Bildern, Onlineshops mit Produktbildern. Hier findet sich z.B. überall das gute alte Jpeg.

Wenn man Jpegs im Internet verwenden will, sollte man 1-2 Sachen beachten:

  1. Die Bilder mit 72 Dpi
  2. Die Kantenlänge der längsten Kante sollte nicht 6000+ px sein
    • Angepasste Größen für den benötigten Bedarf / Ort
    • Optimal ist oft 1280px x 720px (Die kürzere Kante ist im besten Fall variabel zum Bildausschnitt)
  3. Der Farbraum sollte sRGB sein

Wenn ihr Bilder komprimieren wollt, um diese z.B. auf eurer Webseite zu verwenden, schaut am besten, dass diese losless komprimiert werden, somit bekommt ihr die Bilder soweit reduziert, dass Sie noch keine Fragmente werfen.

Tools zum Komprimieren:

 

Fakten zum .jpeg Format

  • Datei komprimiert (jpeg Fragmente)
  • ist kleiner von der Dateigröße
  • kann besser im Web verarbeitet werden
  • kann nicht mit transparenten Hintergrund gespeichert werden (.PNGs z.b. schon)
  • super universelles Medium

Fakten zum .tiff Format

  • Datei unkomprimiert
  • ist relativ groß (Höherer Speicherplatzverbrauch)
  • optimal zum erstellen von hochwertigen Druckdateien
  • kann auch in Ebenen speichern (Photoshop kann diese z.B. lesen)
  • max. Dateigröße 4 GB

Dateiformate angewendet in der Fotografie

Jpegs im Allgemeinen

Jpegs im Allgemeinen sind nicht das beste Format zur Weiterverarbeitung, da die Dynamische Reichweite der Datein meist schon bei +/- 2 Blendenstufen aufhört, bedeutet im Endeffekt die Möglichkeiten an der Helligkeit des Bildes noch etwas zu ändern sind recht beschränkt! Jpegs ist eines der weitverbreitesten Bildformate der Welt und haben daher eine sehr hohe Akzeptanz. Durch Ihre Komprimierung kann es passieren, das JPEGs so genannte Fragmente enstehen welche sich durch Tonwertabrisse und kleine quadratische Felder zeigt.

Wie das ganze vor sich geht wird auf Wikipedia in einem Beitrag über JPEGs sehr gut erklärt.

 

Abschließend zum Thema TIFF oder JPEG

Man sollte wissen, wozu man was benötigt. Möchte man einen hochwertigen Druck in Auftrag geben so sollte die Druckerei TIFF-Dateien bekommen bzw. Dateien mit einer minimalen Kompressionsrate.

Bilder die im Web verwendet werden sollten eine möglichst hohe Kompatibilität haben um in allen gängigen Browsern richtig dargestellt zu werden.

Wenn man in Social Media ein Bild postet, kann man auch auf PNGs (Achtung es kann nur als RGB / sRGB gespeichert werden) zurückgreifen z.B. auf Facebook.

Durch Bildkomprimierung gehen Bildinformationen verloren für das Nachbearbeiten zu einem späteren Zeitraum.

Was ist eigentlich TIFF?

TIFF ist das Dateiformat, das grundsätzlich einige Schwächen des JPEG-Formates behebt z.B. ist eine TIFF-Datei im Normalfall unkomprimiert und kann jegliche Farbräume besitzen. TIFF-Dateien verhalten sich ähnlich wie PSD-Dateien, man hat Ebenen die man auch beispielsweise in Photoshop bearbeiten kann. Durch die Funktion der Ebenen kann beim Druck gelegentlich auch zu Problemen führen, dies trifft auch bei PDF-Dateien zu, da wenn der Drucker versucht das Bild zu drucken, er die Ebenen nicht gerastert bekommen, daher sollte man bei dem Abspeichern des Bildes darauf achten, dass man das Bild vorher gerastert bzw. auf eine Ebene reduziert hat oder die Ebenen richtig einbettet damit es nicht zu diesen Problemen kommt. Durch die unkomprimierte Datei ist es auch im Druck möglich sehr gute Ergebnisse zu erzielen und dabei auch ein sehr gutes farbechtes Bild zu erhalten, da man eben keine Fragmente im Bild hat (Vorausgesetzt ist dabei Natürlich das die TIFF-Datei im CMYK Farbprofil angelegt wurde).

Buchrezension – Emotionale Porträtfotografie von Nina Schnitzenbaumer

Kurz nach Weihnachten hatte ich einige Amazongutscheine und wusste noch nicht genau wofür ich sie ausgeben wollte, das ergab sich nun! Ich wollte dieses Jahr in meine Bildung investieren und habe mir unter anderem das Buch: Emotionale Porträtfotografie Von den...

Bewertung des Wandbildes von Saal Digital

Heute in meinem Blog Eintrag möchte ich euch wieder einen Testbericht geben, aber diesmal nicht von einem Fotobuch, sondern viel mehr von einem Wandbild. Dieses habe ich ebenfalls bei Saal-Digital bestellt und werde heute nicht, wie in meinem Test zuvor, sehr auf die...

Mein erstes Mal als Fotoassistent

Es gibt für alles mal ein erstes Mal, so auch in der Fotografie. Nachdem ich mich einmal nach einer Fototour in einem Lost Place mit einem Fotografen unterhalten habe den ich dort angetroffen habe, der dort ein Modellshooting abhielt, kam ich mit ihm auf Facebook ins...

Behind the Scenes – Steampunk Faun und Fashion Shoot

Heute gibt es mal wieder ein kleines Behind the Scenes und zwar von meinem Shooting mit Sahki Cosplay und Segorra im Landschaftspark Duisburg! Wir hatten uns zu einem Steampunk Faun Outfit Shooting verabredet (Sahki Cosplays Kostüm ist von Bella Bass), kurzfristig...

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.